Die Geschichte

Die Geschichte des Senftöpfchens als erstes Kölner Kabarett steht für: 58 Jahre Kölner Lokalgeschichte und 58 Jahre Deutsche Kabarettgeschichte! Am 5. März 1959 öffneten Fred und Alexandra Kassen den Deckel des Senftöpfchen-Theaters mitten in Köln. Es sollte ein kleines Theater der Aktualität sein, in dem Ironie, Satire und die scharfe Zeitkritik ihren Platz finden. Deshalb wurde das Theater "Senftöpfchen" getauft.
 
Damals gab es in Köln noch keine großen Veranstaltungshäuser, es gab lediglich sieben Theaterbühnen - und kein einziges Kabarett. Ein mutiger Versuch... und das Publikum ließ sich begeistern! Präsentiert wurden zeitgenössisches literarisch-politisches Kabarett, erotische ,,Chansons extra-ordinaire" (Helen Vita) und auch freche Boulevard-Stücke. Ein buntes Völkchen traf sich im Theater, es wurde bis spät in die Nacht diskutiert, kritisiert und gefeiert.

Nach dem frühen Tod ihres Mannes in den 70er Jahren verwandelte Alexandra Kassen – in Köln als “Et Hötche” bekannt und schon längst eine Ikone - mit viel Neugier und Risikobereitschaft, Geduld und Geschick das Senftöpfchen in eine moderne Kleinkunstbühne.

Heute leitet Tochter Alexandra Franziska Kassen das Theater. Wie schon ihre Mutter bietet sie nicht nur etablierten Künstlern eine Bühne - sie gibt auch Newcomern eine Chance. So ist das Senftöpfchen bis heute Karriere-Sprungbrett für junge Künstler.

Die Liste der Senftöpfchen-Entdeckungen liest sich heute wie das who is who der Deutschen Kabarett- und Kleinkunstszene: Alfred Biolek, Lisa Fitz, Gerhard Polt, Gerd Dudenhöfer, Tim Fischer, Hape Kerkeling, Harald Schmidt, Dieter Nuhr, Thomas Freitag, Richard Rogler, Hans Dieter Hüsch, die Missfits, Horst Schroth, Anka Zink, Ingo Appelt, Bernd Stelter, Doktor Stratmann, Dr. Eckart von Hirschhausen, Abdelkarim, René Sydow, Lisa Eckhart, Simon & Jan oder Das Lumpenpack.